An den Rändern der Welt

Am Freitag entführt euch das Freiluftkino im Nachbarschaftsgarten ab 21.00 Uhr zu entlegenen Orten, noch ursprünglich lebenden Völkern und atemberaubenden Landschaften. In dem Dokumentarfilm An den Rändern der Welt geht es in den Tropenwalt, ins Gebirge und in die Wüste, aber auch ins arktische Eis und auf den weiten Ozean.

Schon seit über 30 Jahren ist der Naturfotograf Markus Mauthe weltweit unterwegs und zeigt spektakuläre Naturaufnahmen und das Leben indigener Völker. Abseits unserer modernen Welt gibt es noch Stämme und Volksgruppen, die ein Leben im Einklang mit der Natur führen, sie nutzen ohne sie zu zerstören. Seine Filme plädieren für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen auf der Basis nachhaltiger Gesellschaftsmodelle. Der gezeigt Film begeistert uns für die kulturelle und ökologische Vielfalt auf der Erde und lässt uns die globalen Zusammenhänge unseres Handelns und die Auswirkungen unserer modernen Gesellschaft erkennen.

Kommt mit uns in den Südsudan, in die Boma-Berge, zu den Mundari in Nordafrika, ins Amazonasbecken, nach Indonesien und zu den Tschuktschen in der russischen Tundra.