Digitales Planungsforum   am 16. Januar 2021

Digitales Planungsforum am 16. Januar 2021

Öffentliche Beteiligung zum Integrierten Stadtentwicklungskonzept 2035 geht weiter

Was ist aus den Ideen der bisherigen Beteiligungsformate zum Integrierten
Stadtentwicklungskonzept (INSEK) geworden? Dies und weiteres soll im digitalen Planungsforum am Samstag, 16. Januar 2021, von 16 bis circa 18 Uhr vorgestellt werden. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, bei dem digitalen Planungsforum dabei zu
sein und sich erneut zu beteiligen.

Bernd Rubelt, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Umwelt, sagt zum Verfahren: „Die aktuelle Situation lässt leider weiter keine Präsenztermine zu. Uns ist bewusst, dass eine digitale Veranstaltung ein ungewöhnlicher Weg ist, Stadtentwicklung zu diskutieren.
Bisher konnten wir mit den durchgeführten Online-Beteiligungen jedoch gute Erfahrungen sammeln. Da wir mit allen Bürgerinnen und Bürgern zum INSEK im Gespräch bleiben wollen, freue ich mich, wenn Sie sich auf das neue Format einlassen und aktiv in die Veranstaltung
einbringen.“

Die Veranstaltung wird live aus der IHK übertragen und für alle über den YouTube-Kanal der Landeshauptstadt Potsdam unter www.youtube.com/landeshauptstadtpotsdam zur Verfügung stehen. Auch wenn eine Vor-Ort-Veranstaltung derzeit nicht angeboten werden kann, haben alle Interessierten die Möglichkeit, sich während des Livestreams über die Chatfunktion des YouTube-Kanals oder über die E-Mailadresse INSEK@rathaus.potsdam.de einzubringen. Fragen werden im Verlauf der Veranstaltung vorgelesen und durch die Experten vor Ort beantwortet. Des Weiteren werden während der Veranstaltung Fragen an alle Zuschauer gestellt, die in Echtzeit über einen Link beantwortet und live in der Veranstaltung ausgewertet werden.

In der Veranstaltung steht die Auswertung der vier Planungswerkstätten im Mittelpunkt, die im März und September 2020 für die vier Stadtbereiche (1) Marquardt – Fahrland – Krampnitz, (2) Golm – Eiche – Bornim – Bornstedt, (3) Potsdam West – Templiner Vorstadt sowie den Bereich (4) Beiderseits der Nuthe stattfanden: Für alle vier Bereiche wurde je ein Entwicklungskonzept erarbeitet, welches richtungsweisend für die künftige Entwicklung des jeweiligen Gebiets ist. Dabei wurden sowohl Themen der Quartiersentwicklung, der Mobilität und des Freiraumes betrachtet und Ziele bzw. Vorhaben formuliert. Diese werden im ersten Teil der Veranstaltung vorgestellt. Darüber hinaus wird erläutert, in welcher Form die Informationen aus den vorangegangenen Bürgerbeteiligungen zum INSEK eingeflossen sind.

Im zweiten Teil der Veranstaltung wird der Beigeordnete für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Umwelt, Bernd Rubelt, mit vier Gästen über die Stadtbereiche sprechen – Peter
Roggenbuck, Ortsvorsteher Marquardt, Agnes von Matuschka vom Standortmanagement Golm, Paula Breithaupt vom Stadtteilnetzwerk Potsdam West und Katrin Binschus-Wiedemann vom Friedrich-Reinsch-Haus.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Alle Informationen zum INSEK-Prozess und zu den bisher stattgefundenen Beteiligungsformaten stehen unter www.potsdam.de/INSEK zur Verfügung.